Ausstellung „Begegnen – Begleiten“ – Hospizarbeit in Tirol

Von links: Anna Walser, Maria Kail, Marialuise Randolf, Martha Stocker, Foto: Martin Schmid
Von links: Anna Walser, Maria Kail, Marialuise Randolf, Martha Stocker, Foto: Martin Schmid
Am Montag vor Allerheiligen fand im Mesnerhaus in Untermieming die Eröffnung einer beeindruckenden Ausstellung der Hospizgruppe Mittleres Oberinntal – Mieminger Plateau statt, bei der die Besucher einen Einblick in die vielfältige Tätigkeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen bekamen.

Trauer, Hoffnung und Freude
Manchmal braucht es außerordentliche Erlebnisse oder besondere Tage des Erinnerns und Gedenkens, um uns die Vergänglichkeit unseres Daseins bewusst zu machen. Wer aber diese Ausstellung besucht hat, dem ist auch bewusst gemacht worden, dass die Trauer und die Bewältigung dieser Trauer nicht das alleinige Thema war, sondern dass in so vielen schwierigen Phasen des Lebens, in der der Mensch Nähe und Zuwendung erfährt, es Trauer, Hoffnung und Freude geben kann.

In vielen Zeichnungen und bunten Bildern, die von den Schülern und Schülerinnen der NMS Mieming für diese Ausstellung angefertigt wurden, in Installationen und der kreativen Gestaltung durch die Mitglieder der Hospizgruppe, durch Texte und die begleitende Musik, durch symbolische Darstellungen und Handlungen kam dies deutlich zum Ausdruck. Es sind die drei göttlichen Tugenden, die Menschen bewegen, füreinander da zu sein und zu helfen, auch mit schwierigen Situationen fertig zu werden. Es sind dies: Glaube, Hoffnung und Liebe.

Liebe zum Mitmenschen
Und diese Liebe zum Mitmenschen bildet auch das Fundament in der Arbeit der Hospizgemeinschaft, die in unserem Land auf dem Prinzip der Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit beruht.

Hospizgruppen
Die Hospizgruppen arbeiten flächendeckend im ganzen Land. Die Hospizgruppe Mittleres Oberinntal – Mieminger Plateau betreut die Gemeinden im Inntal von Stams bis Roppen sowie das Plateau. Leiterin dieser Gruppe ist Marialuise Randolf aus Silz. Ihr zur Seite stehen Maria Kail und Anna Walser aus Mieming, Maria Stocker aus Obsteig, Helga Hairer, Marlies Schumacher und Annelies Kapeller aus Haiming, Rosi Krismer und Margaretha Tautermann aus Ötztal Bahnhof. Die Funktion einer Regionalbeaufragten für das Oberland und das Außerfern obliegt Frau Annelies Schneider aus Imst. Frau Maria Strele-Wolf ist für die Öffentlichkeitsarbeit der Tiroler Hospizgemeinschaft verantwortlich. Sowohl Frau Schneider als auch Frau Strele-Wolf waren bei der Ausstellungseröffnung anwesend und überbrachten den Dank an die hiesige Hospizgruppe wie auch an die beiden anwesenden Bürgermeister von Mieming und Wildermieming, an den Gesundheits- und Sozialsprengel, an alle Mitwirkenden an dieser Ausstellung und deren Angehörige, an die Direktorin der Neuen Mittelschule, Frau Andrea Schönherr, an die beteiligten Lehrerinnen und die vielen Schüler und Schülerinnen, die den Schmetterlingsraum so wunderbar gestaltet haben und nicht zuletzt erging der Dank auch an den Verantwortlichen für den Kunst-Werkraum Mesnerhaus, Herrn Mag. Hannes Metnitzer.

Nacht der 1.000 Lichter
Dass einige Schritte weiter, in der Pfarrkirche Untermieming, in der Nacht der 1.000 Lichter die Brücke vom Hier und Jetzt auf das Danach in beeindruckender Weise deutlich wurde, erwies sich als gelungene Ergänzung zur Ausstellung im Mesnerhaus.

Kontakt:
Hospizgruppe Mittleres Oberinntal-Mieminger Plateau Tel.: 0676/8818872

Spendenkonto:
Raika Silz-Haiming IBAN: AT81 3631 6000 0044 1287

Fotos: Martin Schmid

Mehr Fotos in → ObsteigAktuell

Martin Schmid

Als Ortschronist ist man immer ganz nah dran, an unseren Nachbarn und ihren Geschichten. Bürgerjournalist bin ich in Mieming, seit es die Dorfzeitung gibt.

Alle Beiträge

Kommentar hinzufügen

Kalender

« Juni 2017 » loading...
S M D M D F S
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
1

Beiträge

Twitter Timeline

Meistgelesen

Mieming-Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um den Mieming-Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.