9. Afra-Fest in Affenhausen 2012 – Afra-Litho „Befreiung“ von Robert Scherer

In Wildermieming-Affenhausen wurde am Sonntag, dem 12. August das 9. Afra-Fest gefeiert. Die Steindrucker-Familien Stecher & Stecher konnten heuer für die Afra-Benefiz-Lithographie “Befreiung” den renommierten Süd-Tiroler Künstler Prof. Robert Scherer gewinnen. Das Afra-Fest wurde traditionell mit einer Festmesse eröffnet, rund um die Afra-Kapelle, zelebriert von Abt Mag. German Erd (Stift Stams).

Nach der Messe stellte Landtagspräsident DDr. Herwig van Staa den Künstler und seine Lithographie vor. Das Afra-Fest zog zahlreiche Gäste aus der Region und darüber hinaus an.

Die Big Band Innsbruck spielte zur Afra-Messe

Die Steindrucker- und Landgrafiker Familien Stecher und Stecher aus Affenhausen bleiben ihren Traditionen treu. Zum Auftakt des Afa-Festes wird bei der Afra-Kapelle eine Messe zelebriert. Nur wenig war anders als in den Vorjahren. Heuer wurde die Messe, zelebriert von Abt Germand Erd, von der swingenden Big Band Innsbruck, unter der Leitung von Erich Reiter begleitet. Das Repertoire beinhaltete, dem Anlass angemessen, auch Gospel-Musik. Als Überraschungsgast reihte sich der langjährige Kapellmeister, Flügel- und Tenorhornist Prof. Dr. phil. Peter Kostner der Wiltener Stadtkapelle in die Big Band Innsbruck ein. Seit 1983 ist Peter Kostner als Moderator, Sendungsgestalter und Musikaufnahmeleiter Mitarbeiter im ORF-Landesstudio Tirol, seit 1995 auch Bereichsleiter für Volksmusik und Blasmusik.

Landtagspräsident van Staa präsentierte Künstler und Lithographie

Mit sichtbarem Vergnügen stellte Landtagspräsident DDr. Herwig van Staa den Künstler Prof. Robert Scherer und seine Afra-Benefiz-Lithographie “Die Befreiung” vor. Robert Scherer habe vor und nach den Kriegswirren so ziemlich alles ertragen, was einem Tiroler in jener Zeit diesseits und jenseits der umstrittenen Landesgrenzen widerfahren konnte. Dabei sei er sich seinen Zielen und Berufungen stets treu geblieben. Ganz Tirol könne auf diesen Künstler und seine Werke stolz sein.

Die Benefiz-Lithgraphie “Die Befreiung”

Der 8-farbige Künstler-Handdruck (500 x 635 mm) wurde auf 350 Gramm Büttenkarton gedruckt. Die Blätter wurden vom Künstler signiert und nummeriert. Die Afra-Lithographie kann telefonisch oder per Email erworben werden. Preis pro Blatt (mit Zertifikat, Passepartout und weißem Rahmen) 380 Euro.

Afra-Fest brachte bislang über 200-tausend Euro Spendengelder

Die Familien Stecher & Stecher spenden den Verkaufserlös der limitierten Afra-Lithographie (120 Blatt) wieder je zur Hälfte der Initiative “Frauen helfen Frauen” und dem Tiroler Frauenhaus. In den vergangenen Jahren kamen somit weit über 200.000 Euro an Spendengeldern zusammen. Zum 9. Mal findet das Afra-Fest zu Gunsten der Tiroler Fraueneinrichtungen statt. Der Legende nach, war Afra, eine Königstocher aus Zypern, die mit drei “Gespielinnen” ein Dirnenhaus in Augsburg führte. Der tiefgläubige Bischof Narcissus suchte im Augsburger “Frauenhaus” Schutz, auf der Flucht vor der diokletianischen Christenverfolgung. Die tiefe Gläubigkeit von Narcissus beeindruckte Afra so sehr, dass sie sich von ihm bekehren und taufen ließ. Afra wurde im Jahre 304 n. Chr. auf Anordnung von Diokletian im Lechfeld bei Augsburg an einen Baum gebunden und verbrannt. IhreHeilgsprechung erfolgte 1064 und fortan wird am 7. August ihrer gedacht. Die Hl. Afra gilt auch als Namensgeberin von Affenhausen (Afrahausen).

“Die Madl brauchen a Geld”

Repräsentantinnen der Frauenhaus-Kultur Tirols waren beim Afra-Fest u.a. Anneliese Junker, Bundesrätin und Obfra des Vereins “Frauen helfen “Frauen”, Die Innsbrucker Psychotherapeutin Dr. Margret Aull und Mag.a Gabi Plattner, Geschäftsführerin vom Tiroler Frauenhaus für misshandelte Frauen und Kinder. “Das Tiroler Frauenhaus”, so Gabi Plattner, “wird in der Hauptsache durch Sockelsubventionierung seitens des Landes Tirol, der Stadt Innsbruck, den Gemeinden und dem Bund erhalten. Die öffentlichen Gelder reichen jedoch nicht aus, um den Betrieb auszufinanzieren, sodass wir immer wieder auf Spendengelder angewiesen sind”. Bundesrätin Anneliese Junker: “Walter Stecher hat einmal gesagt, als er gefragt wurde, warum er und seine Familie das macht: Die Madl brauchen a Geld. Seit 2004 steht die Familie Stecher zu den Frauenhäusern Tirols, für ihre Unterstützung sind wir unendlich dankbar”.

Die Künstler bleiben den Steindruckern lange treu

Das neunjährige Afra-Fest und alle seine Macherinnen bzw. Macher bislang, dürfen stolz darauf sein, dass sich das ursprünglich als einmalige Veranstaltung geplante Kunst-Fest mittlerweile einige Traditionen erarbeitet hat. Neben einer stark wachsender Zahl Kunstinteressierter sind das vor allem die Künstler- und Künstlerinnen der Benefiz-Lithographien. Manche von ihnen sind bereits im Hochbetagten-Alter, einige – wie Paul Flora oder August Stimpfl – haben unsere Welt der Irdischen bereits für immer verlassen. Wer kann, kommt Jahr für Jahr wieder und bringt in der Regel Familie und Freunde mit. Immer wieder kommen Nachwuchs-Künstler hinzu. Die meisten kennen sich von Jugend auf. Begegnet bin ich Franz Pöhacker (Hall), Walter Nagl (Hatting), Prof. Heinrich Tilly (Telfs), Roland Böck (Wien), Magnus Pöhacker (Hall), Karl Zauner (Silz) und Bernhard Witsch. Die Freundschaft zu den Streindruckern aus Affenhausen, Walter und Günther Stecher hält ein Leben lang.

Steindruck ist Königs-Disziplin der Lithographen

Der Seindruck bzw. die Lithographie ist die Königin aller graphischen Drucktechniken. Erfunden 1797/98 von Alois Senefelder. Günther Stecher: “Für mich als gelernter Lithograph und meinem Vater als ausgebildetem Hoch-, Tief- und Flachdrucker ist es eine Herausforderung und zugleich Herzenswunsch, dieses fast ausgestorbene Druckverfahren wieder zum Leben zu erwecken und den heimischen Künstlern nahezubringen”. Und zum technischen Verfahren in der gebotenen Kürze: “Gedruckt wird auf einem Solenhofer Platennkalk. Der Künslter kann auf dem geschliffenen und entsäuerten Stein sämtlich graphischen Techniken wie Kreide, Feder, Pinselzeichnungen, bis zur Gravur und mehr am Stein umsetzen”. Die nummerierte und signierte Auflage ist einmalig, denn nach dem Druck werden die Platten abgeschliffen.

Der Landeshauptmann sagt “Danke”

Landeshauptmann Günther Platter zeichnet heuer für den Ehrenschutz des Afra-Festes: “Die Märtyrerin Afra, die sich Zeit ihres Lebens für benachteiligte Frauen eingesetzt hat, ist die Namenspatronin dieser karitativen Veranstaltung, Allen Beteiligten, die an der Durchführung beteiligt sind, ein herzliches Dankeschön!” Durch das Engagement der Familie Stecher und der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler, die zugunsten des guten Zweckes auf ihre Einnahmen verzichteten, könnten auch heuer wieder Spenden für das Tiroler Frauenhaus und an den Verein “Frauen helfen Frauen” weitergereicht werden, so Plattner in einer Grußbotschaft. Neben Landtagspräsident Herwig van Staat kamen heuer auffällig viele Politikerinnen und Politiker, z.B. die SPÖ-Frauensprecherin Mag.a Gisela Wurm, der VP-Landtagsabgeordnete und Wirtschaftsbundbezirksobmann Hannes Staggl, aus Imst. Aus den Gemeinden Gabriele Rothbacher, Vize-Bürgermeisterin der Gemeinde Polling, Bgm. Klaus Stocker (Wildermieming) und Bgm. Dr. Franz Dengg (Mieming).

30 Kilo Karbinatl’n und pfannenweise Straubn

Was noch erwähnenswert wäre – Lukas Stecher grillte mehr als 30 Kilogramm Karbinatl’n (wir in Mieming sagen über der Sprachgrenze hinaus, Fleischlaberle dazu). “Ein persönlicher Rekord”, so Lukas, der nach diesem Sonntag befürchtet “noch an Weihnachten danach zu riechen”. Der heimliche Hit waren die köstlichen Straubn von Rosl und Ingrid Knoflach, ein spiralförmiges, süßes Backwerk – in der Pfanne gesiedet und ausgebacken. Rosl Knoflach: “Dafür feiere ich beim 10-jährigen im nächsten Jahr bis in den frühen Morgen hinein”. Heuer hat es der harte Kern ja schon einmal auf 5 Uhr in der Früh gebracht.

Prof. Robert Scherer

Der nunmehr 84-jährige Vinschgauer Künstler, der als akad. Maler, Graphiker, Bildhauer und Glaskünstler ein umfangreiches und vielfältiges Werk geschaffen hat, findet über Tirol hinaus auch internationale Beachtung. Heute lebt Robert Scherer in Ala, im Trentino. Eng mit dem kulturellen Erbe seines Heimattales verbunden, musste sich Robert Scherer, wie viele andere Kunstschaffende seiner Generation, unter den harten Lebensbedingungen der Nachkriegszeit den Weg zur Ausbildung und Entfaltung seiner musischen Anlagen bahnen. An der Akademie für Bildende Künste in Wien fand er, was er suchte. Das Erbe des österreichischen Expressionismus, der ornamentale Sinn des Jugendstils und ein ausgeprägtes Gespür für graphische Strukturen prägen bis heute sein Schaffen, das sich in vielen Metamorphosen wandelt und erneuert.

Lebenslauf Robert Scherer in Stichworten:

  •  1928 Geboren in Kortsch / Vinschgau-Südtirol
  • 1939/40 Option und Auswanderung über Innsbruck nach Linz / Ottensheim
  • 1944/45 Militärdienst in Berlin, amerikanische Gefangenschaft
  • 1946 Flucht aus der russisch besetzten Zone und Rückkehr nach Kortsch
  • 1947-49 Lehre als Dekorationsmaler in Schlanders und Bruneck bei Peskoller
  • 1951-58 Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien u.a. bei Herbert Boeckl
  • 1958 Architekturstudium – 2 Semester – bei Clemens Holzmeister – Wien
  • 1960-65 Lehrtätigkeit an verschiedenen Schulen – Brixen / Milland
  • 1968 Mitarbeiter der Glashütte “Fucina degli Angeli” – Venedig
  • 1969-76 Bozen, Eppan, Ehrenzeichen des Landes Tirol
  • 1977-80 Lehrer für Wandmalerei an der Sommerakademie Salzburg
  • 1982-85 Mitbegründer und Leiter der Freskoschule Bozen
  • 1988 Atelier im Bahnhof Eppan, Ehrenzeichen des Landes Tirol
  • 2004 in Ala – Palazzo Malfatti

Studienreisen und Aufenthalte in Spanien, Frankreich, England, Nordafrika, Sri Lanka, Israel, Mexiko, USA und Berg Athos (Griechenland). Internationale Ausstellungstätigkeit und viele öffentliche Werke (Fresken und Glasfenster).

Link-Tipps:

Big Band Innsbruckwww.bigband-innsbruck.at
Robert Scherer Arthttp://robertschererart.com
Stadtmusikkapelle Wiltenwww.wiltener.at
Stecher & Stecherwww.stecher-stecher.at

Fotos: Knut Kuckel

 

Kontakt

Werbeagentur / Steindruckerei Stecher & Stecher
6414 Wildermieming-Affenhausen
Affenhausen 82a
Tel. 00 43 5264 5196
Fax: 00 43 5264 51963
Email: office@stecher-stecher.at
Web: www.stecher-stecher.at

Knut Kuckel

Journalist / Publizist. Herausgeber von:
→ „MediaNews.Blog" – Das Informationsportal MediaNews.Blog informiert über die Themenbereiche Medien, Journalismus und Kommunikation. Versteht sich auch als Forum für die Qualität im Journalismus, für Aus- und Weiterbildung in den Medien.
→ "OnMyWay.Photos" - mein Foto-Blog. Mit Bildern und Kurzgeschichten von unterwegs. 

Alle Beiträge

Kommentar hinzufügen

/* ]]> */