Tourismusbüro Sonnenplateau Mieming – „Die Mieminger City lebt auf“

Manuel ist elf Jahre alt und hat daheim in Spanien schon einen Tablet-PC. Während seine Eltern gerade bei Petra Sagmeister eine Unterkunft buchen, erzählt er uns, worauf er sich in seinen Ferien in Mieming am meisten freut. Auf “…cycling” sprudelt es aus ihm heraus. Mieming-Online hat eine Verabredung mit Petra. Sie möchte uns mit ihrem Team bekannt machen. Im neuen Tourismusbüro, zwischen Café Seelos, Sonnen-Apotheke und Sport-Mode-Tracht Maurer. “…only a few minutes”, entschuldigt sich Petra. Wir lächeln zurück und antworten “…no problem”. Alles riecht noch neu, strahlt Internationalität aus. 

Othmar Maurer, Geschäftsmann von nebenan, schwärmt von seinen neuen Nachbarn in der Tourismusinformation in Mieming. “Die City lebt auf”, sagt er sichtbar zufrieden. “Im Radius von 250 Metern kannst Du bei uns jetzt so ziemlich alles bekommen. Vom Gästezimmer bis zum Brautkleid”.

Für Marion Neuner vom nahen Hairstudio 9 ist das das neue Tourismusbüro eine Bereicherung im Geschäftszentrum von Mieming. Dabei ist die Tourismusinformation gar nicht so neu. Die Niederlassungen der Büros in Obsteig und Mieming gibt es schon viele Jahre. Seit Jänner 2011 gehören sie als eigenständige Marke „Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte“ zum Tourismusverband Innsbruck und seinen Feriendörfern. Seit der Fusion ging es beim Team „Sonnenplateau“ steil bergauf. Die Tourismusstatistik für Juni 2014 weist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von rund 20 Prozent aus. Auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer verbesserte sich im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,36 Prozent. Damit ist das „Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte“ mit Abstand Spitzenreiter der Feriendörfer (Quelle: → Tourismusverband Innsbruck Statistik Juni 2014).

Wer sich an einem ganz normalen Werktag eine Weile in der Touristeninformation Mieming aufhält, kann sich selbst ein Bild machen. Petra Sagmeister: „Unser Service ist in den vergangenen Wochen sehr viel besser geworden. Unsere Gäste können vor dem neuen Büro parken. Durch die neue Beschilderung sind wir kaum zu übersehen. Der Tirol Shop und das breite Informationsangebot locken auch viele Einheimische an“.

Bei Michael Seelos, vom Café Seelos wird u.a. die beliebte Spezialität „Fredi’s good old Apfelstrudel“ serviert. Ein Besuch in Michaels Café sollte man sich gönnen. Er begrüßt die neue Standortwahl für das Tourismusbüro: „Wir haben Othmar Maurer zu der Entscheidung, die Geschäftsfläche zu vermieten, gratuliert und bemerken seit der Eröffnung ein sehr reges Treiben in der näheren Umgebung. Sehr angenehm ist es natürlich, unsere Gäste zu den charmanten Damen in der Nachbarschaft zu schicken, um sich mit Informationen zu versorgen. Das funktioniert übrigens auch umgekehrt. Wenn die Tourismusinformation am Abend schließt, kommen auch Gäste bei uns vorbei, um sich mit Informationen über das Sonnenplateau zu versorgen. Der neue Standort füllt sinnvoll eine Lücke in der „City“ und es entstehen positive Synergien in alle Richtungen“.

Dann treffen wir auf Hotelier Christoph Jäger aus Wildermieming (Landhotel Jäger): „Uns sind mal wieder die Flyer ausgegangen“, sagt er und verbreitet eine gute Stimmung. Petra Sagmeister reicht ihm ein druckfrisches Paket und lacht. „Christoph schaut immer mal wieder bei uns ‚rein. Der Informationsaustausch ist für uns von großer Bedeutung“. Für das Gastgewerbe habe sich auf dem Mieminger Plateau vieles verbessert, so Christoph Jäger. „Wir sind hier näher dran und unsere Anliegen werden verstanden“.

Das Mieminger Tourismusbüro ist erst vor zwei Monaten vom Raika-Haus am Gemeindeplatz nach Obermieming ins Geschäftszentrum umgesiedelt. Zum Team in Mieming gehören Tanja Galsterer, Kathrin Thaler und Angelika Ruech. Die Kolleginnen in Obsteig sind Petra Sagmeister, Heidi Gassner und Birgit Wucherer.

In der Länderstatistik führen Gäste aus Deutschland, gefolgt von unseren Nachbarn in der Schweiz, den Niederländern, Österreichern und dem „Rest der Welt“. Das Mieminger Sonnenplateau istz ganzjährig „multikulti“, hören wir. Stammgäste kämen auch aus dem fernen Saudi-Arabien. Nicht zu vergessen, die vielen Spitzensportlerinnen und -sportler, die auf dem Mieminger Plateau beste Trainingsbedingungen vorfinden würden.

„Wer gerne in Bewegung bleibt, ist bei uns goldrichtig“, sagt Christoph Jäger und der kennt seine Gäste. Alpines und/oder entspanntes Wandern käme wieder in Mode, der 27-Loch-Golfpark habe weit und breit die längste Saison. Nicht zu vergessen, das Biken. Eine Trendsportart. „Ob E-Bike-Touren oder Mountainbiken – je nach Kondition – ist für jeden das passende dabei“.

„Die am weitesten angereisten Gäste kamen bislang aus China“, erzählt Tanja Galsterer. Sie und ihre Kolleginnen fühlen sich im neuen Mieminger Büro „total wohl“. Die Arbeit fällt hier allen leichter als im alten Büro. „Wir freuen uns über die neue und geschmackvolle Ausstattung, aber auch über insgesamt mehr Platz“. Neben einem großen Lagerbereich können sich die Besucherinnen und Besucher jetzt am neuen Internet-Terminal kostenlos über alle Angebote informieren. „Wir stellen fest, dass uns am neuen Platz eindeutig mehr Gäste finden“. Das mag auch an der zeitgemäßen Ausschilderung liegen. Ein beleuchtbares, großes, weißes „i“ steht für „Information“. Das ist international. Damit kann jeder etwas anfangen. Gleich welcher Herkunft.

Der „Tirol Shop“ ist ein weiterer Anziehungspunkt. Hier gibt es die originellsten Souvenirs der Region. Manuel aus Spanien verließ übrigens mit einem Shirt in hellrot als „Tiroler Bua“ die Touristeninformation am Sonnenplateau. Hellblau war ihm zu dominant und die Farbe „rosa“ wird vom „Tiroler Madl“ bevorzugt. Was dem Original-Tiroler von Bedeutung ist, steht in ebenso modernen wie unterschiedlich großen Buchstaben stichwortartig auf einer Kappe: Heimat, Mut, Herz, Kraft, Jung, Stark und Liebe. Im Sommer werden von den Aktiv-Feriengästen auch viele Rucksäcke gekauft. „So etwas vergisst man schon mal zuhause“, sagt Angelika Ruech. Fünf Minuten zuvor erklärte sie einem Wanderer, wie er auf dem schnellsten Weg zum Badesee nach Tabland/Zein kommt.

Der sportliche Herr kam gerade vom Alpinpark Mooswiesenweg. Am ersten Tag nur mal „zum Eingewöhnen“, lässt er uns wissen. „Jetzt muss ich aber wieder los“, sagt er im ‚rausgehen. Er brauche noch eine geeignete Bekleidung für den Badesee und anschließend wäre ein Imbiss nicht schlecht. Ein paar Minuten später passt ihm Othmar Maurer im Haus nebenan eine zurückhaltend bunte Badehose an und wir begleiten den freundlichen Menschen noch zu Stephan Plattner zu einem pikanten Imbiss.

„Fleischkäse mit Spiegelei“, für den Gast. Der Einheimische bevorzugt nach so vielen Informationen einen „Graukas“. Selbstverständlich „sauer“ eingelegt.

Der Badetag wurde übrigens auf den nächsten Tag verschoben. Bei Elisabeth und Niki, im Café Maurer, wurde es dann doch etwas später.

Tourismusbüro Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte: www.sonnenplateau.net

Fotos: Knut Kuckel

 

Knut Kuckel

Journalist / Publizist. Herausgeber von:
→ „MediaNews.Blog" – Das Informationsportal MediaNews.Blog informiert über die Themenbereiche Medien, Journalismus und Kommunikation. Versteht sich auch als Forum für die Qualität im Journalismus, für Aus- und Weiterbildung in den Medien.
→ "OnMyWay.Photos" - mein Foto-Blog. Mit Bildern und Kurzgeschichten von unterwegs. 

Alle Beiträge

Kommentar hinzufügen

/* ]]> */