Traumabfahrten – „Mountainbike-Touren im hochalpinen Gelände“

Flow – der neue Film der Vertriders: Tirol. Land der Berge. Unzählige Wanderwege führen auf die umliegenden Gipfel, leider viel zu steil zum Mountainbiken, oder vielleicht doch nicht? Die Innsbrucker Vertrider haben das Biken auf den Steigen im hochalpinen Gelände seit etwa 11 Jahren kultiviert, und damit einer neuen Spielart des Mountainbikens einen Namen gegeben.  Die Filmvorstellung am 12. April im Mieminger Gemeindesaal handelt von ihrem neuestem Projekt! „Flow“ so nennt sich das Gefühl und der Film. 

Erleben Sie mit wie gefährliche Abfahrten, bei denen so manch ein Wanderer schon Schwierigkeiten hat, mit Leichtigkeit gemeistert werden. Die Symbiose aus Bergsport und Mountainbiken ist fast die logische Konsequenz in der alpinen Umgebung. Was das Klettern zum Wandern, ist das Vertriden zum klassischen Mountainbiken. Um auf die Gipfel zu gelangen, tragen die Vertrider ihre Räder oft stundenlang. Die Abfahrten über felsige, steile Pfade, verlangen eine hohe Kunst an Fahrtechnik, Kraft und Ausdauer. Weniger Leichtsinn als mehr genaues Abschätzen des Risikos und des eigenen Könnens. Wie beim alpinen Klettern gibt es eine Schwierigkeitsskala der Schlüsselstellen. Wie beim Klettern macht die Kombination aus technischer Herausforderung und das Bergerlebnis die besondere Faszination aus.

Trotzdem ist das Biken im alpinen Gelände nicht unumstritten. Von Wanderern manchmal als Downhiller verkannt, versuchen die Vertrider Konflikte zu vermeiden und Kontroversen zu beseitigen. Vertriding bleibt trotz allem ein Nischensport, ohne Bühne, ohne Wettkämpfe. Mit Filmemacher Hannes Mair haben die Vertrider im letzten Jahr zum ersten Mal den Versuch gemacht, diese Faszination des extremen Bikens mit Luftaufnahmen einzufangen und einem breiteren Publikum zu vermitteln. Die Vertrider, Axel Kreuter und Christof Pfeifer, werden in ihrem Vortrag in Mieming ihre persönlichen Erfahrungen und Geschichten erzählen.

Vertriding ist die alpine Interpretation des Freeride Mountainbikens. Beinahe nirgendwo auf der Welt gibt es ein derart dichtes Wegenetz in den Bergen wie in den Alpen. Deshalb hat das Vertriden, das Befahren hochalpiner Bergpfade und Steige hier seinen Ursprung. Schmal, steil, verwinkelt, verblockt, abschüssig, ausgesetzt,…abwärts nimmt man als Vertrider den Weg so wie er ist. Der Begriff Vertriden setzt sich zusammen aus Vert(ikal) und Riden.

Das Team Vertriders:

Axel Kreuter, Fotos: Team-Vertrider.orgAxel Kreuter, Physiker: Geboren in Hamburg, aufgewachsen in Südafrika, Abenteurer, Drachenflieger und vor allem Vertrider. Im Portfolio des Wahltirolers findet sich ein dicker Stapel feinster Befahrungen im Alpenbogen – eine Sammlung wunderschöner Routen von enormer Kreativität, die jedes Jahr beständig wächst. Dabei schreckt er vor keiner Herausforderung zurück.

Christof Pfeifer, Fotos: Team-Vertrider.orgChristof Pfeifer, Sozialarbeiter mit Schwerpunkt Mediation: Wann immer in der Freizeit des Familienvaters Kapazitäten frei sind, ist der gebürtige Innsbrucker im Sommer auf dem Mountainbike, im Winter mit Ski- und Snowboard beim Freeriden am Hausberg Nordkette anzutreffen. Dort – direkt hinter seine Haustüre – geniesst Christof „die Natur zu erfahren und sich mit dem Gelände auseinanderzusetzen“.

Team Vertriders → www.team-vertriders.org

Radsport Krug → www.radsportkrug.com

Kaspar Koller

Autor

Alle Beiträge

Kommentar hinzufügen

/* ]]> */