Obermieming – Wegkreuz im Hochfeld wieder aufgestellt

Am 24. Mai 2012, vormittags, wurde es plötzlich sehr geschäftig im sonst so ruhigen Hochfeld, etwa 500 Meter östlich der Georgskirche im Obermieminger Unterdorf. Autos, Traktoren, Radfahrer, Fotografen begegneten sich an der Stelle, wo vor einiger Zeit noch das Wegkreuz zu sehen war. Es war einfach umgefallen, nachdem  es doch so lange Zeit Wind und Wetter stand gehalten hat. Und es war ein markanter Ort, vorbeigehende Wanderer  verweilten kurz auf der Bank davor und genossen den Rundumblick über das Mieminger Plateau.  Wie lange es schon das Kreuz im Hochfeld gibt, ist nicht genau bekannt. Franz Kleinheinz berichtet, dass sein Vater Johann „sei Lebtag“  (sein Leben lang) das Hochfeldkreuz dort stehen wusste.

Gemeinsame Arbeit

Auf Initiative der Familie Kleinheinz wurde das Kreuz wieder „hergerichtet“. Eva Krismer restaurierte die Christusfigur, Pepi  Weber fertigte ein neues Dach und frischte das Holz auf. Am Dienstag, dem 24. Mai 2012 war es dann soweit. Gemeinsam stellten einige Obermieminger das Kreuz am alten Platz wieder auf. Anschließend gab es bei Barbara Spielmann auf der Terasse noch viel Gedankenaustausch und eine Stärkung. Schließlich darf auch der Leib nicht zu kurz kommen.

Fotos: Andreas Fischer

Andreas Fischer

Mieming-Online-Pionier, Mitglied der Chefredaktion. Persönliche Interessen: Musik, Geschichten schreiben od. lesen. Ich spiele noch aktiv beim Ensemble Polkaschwung und der Combo-West. Meine journalistischen Schwerpunkte sind u.a. die Video-Reportage / die Video-Dokumentation.

Alle Beiträge

Kommentar hinzufügen

/* ]]> */